Mit großer Mehrheit hat der Süd-Tiroler Landtag heute den Antrag der SÜD-TIROLER FREIHEIT genehmigt, mit dem die Begnadigung der Süd-Tiroler Freiheitskämpfer eingefordert wird. Der neue italienische Staatspräsident bekommt somit bereits an seinem ersten Arbeitstag die Aufforderung des Südtiroler Landtages, endlich die Süd-Tiroler Freiheitskämpfer zu begnadigen.
Auf der Zuschauertribüne des Landtages saßen auch ehemalige Freiheitskämpfer, unter ihnen Sepp Mitterhofer, der nach der Feuernacht von Carabinieribeamten inhaftiert und schwer gefoltert wurde.

Landtagsabgeordnete Myriam Atz Tammerle wies darauf hin, dass die Freiheitskämpfer der 60er Jahre keine Terroristen sind und keinesfalls damit betitelt werden dürfen. Die Südtiroler Aktivisten kämpften aus reiner Not heraus, da die Zustände in Südtirol unzumutbar waren und keine Änderung in Sicht war. Es ging bei den Anschlägen nie darum, dass Menschen zu Schaden kommen.

Myriam Atz Tammerle zitierte Elsa Steger, die Schwester des Freiheitskämpfers Siegfried Steger, welche ihr persönlich vor kurzem in einem sehr berührenden Gespräch mitteilte, wie bedauerlich es ist, dass ihr Bruder zu Unrecht im Exil leben muss. Sigfried Steger aüßerte vor kuzem, dass er, wenn es irgendwann soweit ist, in seiner Heimat zu Grabe getragen werden möchte.

Daraus erkenne man, wie sehr diese Menschen, auch nach so vielen Jahren im Exil, ihre Heimat noch tief in ihrem Herzen tragen. Myriam Atz Tammerle sehe in der Zustimmung zu diesem Begehrensantrag einen großen Schritt für die Menschlichkeit und für ein friedliches Zusammenleben.

Die Freiheitskämpfer der 60er Jahre haben sich gegen die verbrecherischen Methoden eines Staates zur Wehr gesetzt, dessen einziges Ansinnen es war, Süd-Tirol mit allen Mitteln zu unterdrücken und zu italienisieren. Der Landtagsabgeordnete Sven Knoll betonte in seiner Rede daher, dass es ohne Italien keine Freiheitskampf in Süd-Tirol bedurft hätte und dankte Mitterhofer und den anderen Freiheitskämpfern für ihren Einsatz.

Der Süd-Tiroler Landtag hat den folgenden Antrag mit 27 JA-Stimmen, 6 NEIN-Stimmen und 1 Enthaltung genehmigt: Der Süd-Tiroler Landtag spricht sich für eine umgehende Begnadigung der verbliebenen Süd-Tiroler Freiheitskämpfer aus und fordert den italienischen Justizminister, sowie den neuen italienischen Staatspräsidenten auf, die ausstehenden Begnadigungen der Süd-Tiroler Freiheitskämpfer der 60er Jahre unverzüglich in Angriff zu nehmen, damit diese in ihre Heimat und zu ihren Familien zurückkehren können.