Im Landtag wurde der Antrag von Myriam Atz Tammerle, der Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit, dass die Süd-Tiroler Landesregierung, in Zusammenarbeit mit dem Hoteliers- und Gastwirte Verband, ein Konzept für die verstärkte Anwerbung von Gastgewerbe-Fachkräften im deutschsprachigen Raum ausarbeitet, angenommen.

Der Hintergrund: Der Fachkräftemangel im Tourismus in Süd-Tirol stieg in den letzten Jahren ständig an. Die Mitarbeitersuche im Gastgewerbe wird zunehmend schwieriger. Um diesen Problemen entgegenzuwirken, startete der Südtiroler Hoteliers- und Gastwirte Verband ein Projekt in Zusammenarbeit mit den Hotelfachschulen in Palermo. Dennoch hält der Mitarbeitermangel im Tourismussektor weiter an. Selbst bis zum aktuellen Datum der laufenden Sommersaison sind zahlreiche Betriebe nicht im Stande, ihren Mitarbeiterbedarf vollständig abzudecken.

Hinzukommt – und dieser Aspekt ist Myriam Atz Tammerle – besonders wichtig, Folgendes: „Süd-Tirol ist ein mehrheitlich deutschsprachiges Land, das vorwiegend von Touristen aus dem deutschsprachigen Raum besucht wird. Deshalb ist es unumgänglich, dass das Personal im Tourismus, vorzugsweise jenes im Service, das in direktem Kontakt mit den Gästen steht, der deutschen Sprache mächtig ist. Besonders in Gastbetrieben in höheren Lagen oder in traditionellen Tiroler Gastbetrieben ist die Wahrung der Authentizität auch durch die Sprache der Mitarbeiter unerlässlich!“

Um so mehr begrüßt es Atz Tammerle, dass der Landtag bei der Suche nach Fachkräften im Gastgewerbe nun der sprachlichen Besonderheit Süd-Tirols Rechnung trägt.

L.-Abg. Myriam Atz Tammerle