Dr. Eva Klotz, die „Grande Dame“ und „Passionaria“ der Süd-Tiroler Volkstumspolitik, verlässt aus persönlichen Gründen den Landtag. Sie wird aber nach wie vor aktiv für die SÜD-TIROLER FREIHEIT arbeiten und weiterhin im Hauptausschuss und in der Landesleitung der Bewegung vertreten sein. Es ist ihr Verdienst aus dem Nischenthema Selbstbestimmung ein Thema für die breite Masse gemacht zu haben, dem sich heute keine Partei mehr entziehen kann.

Nach 31 Jahren, 11.312 Tagen und 1.366 Landtagssitzungen endet eine Ära der Süd-Tiroler Nachkriegsgeschichte:
„Ich werde mit dem 2. Dezember 2014 aus privaten Gründen, welche mit der Gesundheit meines Mannes zu tun haben, von meinem Landtagsmandat zurücktreten. Ich ersuche um Verständnis für diesen Schritt, der nach reiflicher Überlegung erfolgte“, so Eva Klotz an die Mitglieder der SÜD-TIROLER FREIHEIT gerichtet. „Es ist mir aber wegen der zunehmenden privaten Aufgaben nicht mehr möglich, die Pflichten in Ausübung meines Landtagsmandates so gewissenhaft zu erfüllen, wie es diesem zukommt. Ich habe die Aufgaben, die ich übernommen habe, stets mit ganzem persönlichem Einsatz zu erledigen versucht!“
Dr. Eva Klotz war in 31 Jahren Landtag nicht „nur“ eine Vorkämpferin für das Selbstbestimmungsrecht, sondern auch eine aufrechte Demokratin, die die Institution Landtag schätzte und ihr Mandat gewissenhaft erfüllte. In drei Jahrzehnten blieb Eva Klotz nur einer einzigen Sitzung unentschuldigt fern und nahm insgesamt an sagenhaften 98% der Landtagssitzungen teil. Ihre Gradlinigkeit, Ehrlichkeit und Freundlichkeit brachten ihr nicht nur die Wertschätzung aus den eigenen Reihen, sondern auch aus den Reihen ihrer politischen Gegner. Sie wurde so zu einer europaweit bekannten Gallionsfigur für das Recht auf Selbstbestimmung.

Dieser Respekt spiegelte sich auch an der Wahlurne wider. Seit 1948 gab es 193 Abgeordnete zum Süd-Tiroler Landtag. Dabei zählt Eva Klotz neben Alfons Benedikter, Luis Durnwalder und Silvius Magnago als einzige Abgeordnete zu jenen, die mehr als sechs Mal in das Hohe Haus gewählt wurden! Über viele Jahre war sie die meistgewählte Politikerin außerhalb der SVP, sieben Landtagswahlen konnte sie von 1983 bis 2013 erfolgreich für den „Wahlverband des Heimatbundes“, den „Heimatbund“, die „Union für Südtirol“ und die SÜD-TIROLER FREIHEIT bestreiten.

Nun endet ihr Weg im Landtag. Den Kampf für die Unabhängigkeit Süd-Tirols wird sie allerdings niemals aufgeben: „Ich werde weiterhin in der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT politisch tätig sein und deren Aktionen für die Selbstbestimmung und Erhaltung unserer Tiroler Identität nach meinen Möglichkeiten und Kräften unterstützen!“ Die gesamte SÜD-TIROLER FREIHEIT dankt Eva Klotz von Herzen für die unvergleichbare Arbeit, die sie für Süd-Tirol geleistet hat. Sie wird noch an der Sitzung des Landtages am 2. Dezember teilnehmen und dann ihr Mandat übergeben. Es wird die 1366. Und letzte Landtagssitzung von Eva Klotz sein.