In Bozen fand gestern Abend ein Lichterumzug statt, bei dem mehr als 3.500 Personen teilnahmen, um gegen das italienische Impfzwang-Gesetz zu demonstrieren. Auch die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle, hat daran teilgenommen, um damit die Anliegen der vielen Bürger zu unterstützen, die sich um die Gesundheit ihrer Kinder sorgen.

Gerade die hohe Teilnehmerzahl zeigt, dass die Bevölkerung nicht gewillt ist, sich die Impfpflicht aufzwingen zu lassen.

Aus zahlreichen Gesprächen mit verschiedenen Teilnehmern ging deutlich hervor, dass es nicht darum geht, ob man für oder gegen das Impfen ist, sondern dass sich Eltern die Entscheidungsfreiheit über die Gesundheit ihrer Kinder nicht durch ein Gesetz nehmen lassen wollen.

Die Impfentscheidung ist für viele Eltern eine heikle Angelegenheit. Den Sorgen und Ängsten der Eltern sollte durch gezielte Aufklärung entgegengewirkt werden, anstatt sie durch Zwangsmaßnahmen zu entmündigen.

Italien entwickelt sich zunehmend zu einem totalitären Staat. Dieser Entwicklung muss man sich entgegenstellen, denn Selbstbestimmung bedeutet auch, selbst über die eigene Gesundheit zu bestimmen.

 

L.-Abg. Myriam Atz Tammerle