Myriam Atz Tammerle, die Landtagsabgeordnete der SÜDTIROLER FREIHEIT, übt Kritik an der Südtiroler Volkspartei, weil diese den Landtag nicht als höchstes politisches Gremium respektiere.

Atz Tammerle wörtlich: „Wie jüngst beim so genannten Sicherungspakt hat nun auch in der Frage der Gesundheitsreform die SVP einen Alleingang beschlossen und will nun den Landtag vor vollendete Tatsachen stellen. Darüber hinaus handelt es sich bei dieser Aktion der SVP um reine Augenauswischerei: Augenscheinlich will man nun angesichts der bevorstehenden Gemeinderatswahlen so tun, als sei die Schließung der Geburtenabteilungen nun doch abzuwenden.“
Dies werde jedoch nicht passieren, so die Landtagsabgeordnete. Daher gelte es nun, Schlimmeres zu verhindern und das Modell der Hausgeburten zu fördern, sowie die Geburtsvorbereitung durch die Betreuung der Hebammen und den ärztlichen Beistand zu gewährleisten.

Atz Tammerle abschließend: „Kinder sind ein wahrer Reichtum und eine Bereicherung für unsere Gesellschaft. Doch auf Grund der düsteren Zukunftsaussichten Italiens sei bei vielen Süd-Tiroler Paaren die Frage nach dem Kinderwunsch ohnehin bereits schwierig. Es kann nicht sein, dass diese wichtige Frage nun zusätzlich von der Frage der Verfügbarkeit von Geburtenstationen abhängig gemacht werden muss“.

L.-Abg. Myriam Atz Tammerle