Nach zahlreichen Unterredungen zwischen Myriam Atz Tammerle, der Gemeinderätin der SÜDTIROLER FREIHEIT und dem Bürgermeister von Schenna, wurde der Beschluss des Wiedergewinnungsplanes nur unter der Bedingung der Nicht- Anspruchnahme des Kubaturbonus genehmigt.
Bereits vor einem Jahr, als im Gemeinderat von Schenna über dieses Bauvorhaben diskutiert wurde, wies Gemeinderätin Myriam Atz Tammerle besonders auf die Beachtung der Bauhöhe hin, da sich das Bauvorhaben im Dorfkern von Schenna, in unmittelbarer Nähe zum Schloss Schenna befindet.
Myriam Atz Tammerle machte die zuständigen Gemeindebeamten wiederholt auf die Gefahr des noch hinzukommenden Kubaturbonus aufmerksam, der bei der Gebäudehöhe aufgestockt werde, da das Bauvolumen zur Seite und in die Tiefe bereits gänzlich ausgeschöpft sei. „Dies hätte eine massive Sichteinschränkung auf das Schloss Schenna, dem Wahrzeichen von Schenna, zur Folge und dies gilt es zu verhindern“, warnte Gemeinderätin Myriam Atz Tammerle.

Myriam Atz Tammerle
Gemeinderätin der SÜD-TIROLER FREIHEIT
in Schenna