„Das, im Landtag beschlossene, neue Wahlgesetz ist antidemokratisch und entmachtet die Wähler!“, betont Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit.

Das Autonomiestatut sieht vor, dass im Landtag ein Ladiner vertreten sein muss. „Dagegen ist auch nichts auszusetzen. Doch die SVP hat aus purem Egoismus und um die eigene Macht zu erhalten, einen Artikel in das Gesetz gemogelt, welcher vorsieht, dass durch die Hintertür ein SVP-Wunsch-Ladiner in den Landtag einziehen kann, und dafür muss ein demokratisch gewählter Abgeordneter gehen.

Mit dieser Trickserei wird der Wählerwille ignoriert und umgangen. Dies ist absolut inakzeptabel!“, ärgert sich Atz Tammerle über die eingeführte „Alfreider-Quote“.

L.-Abg. Myriam Atz Tammerle
Süd-Tiroler Freiheit